Schreibwissenschaft

Sektionsleitung:

wird 2018 erstmals gewählt

Die Sektion Schreibwissenschaft beschäftigt sich mit Textproduktion, ihren Rahmenbedingungen wie zum Beispiel Kultur, Domäne oder Diskurs, sowie mit den individuellen und kooperativen Herangehensweisen an das Schreiben, die in schriftsprachliche Handlungen münden. Texte sind unter dieser Sichtweise zum einen eigenständigen Produkte, zum anderen aber auch Bestandteil einer komplexen und vielfältigen Prozesskette, die ihrerseits wiederum spezifisch situiert ist. Die Schreibwissenschaft zielt auf eine Verbindung der kognitiven und textuellen Ebene.

Arbeitsgebiete der Sektion sind die vielfältigen theoretischen, methodischen, didaktischen und praktischen Herausforderungen, die sich durch die Beschäftigung mit dem Forschungsgegenstand „Schreiben, Textproduktion und Literalität“ ergeben. Hierzu gehören u.a.: Bestandsaufnahme der Fragen und Arbeitsfelder der Schreibwissenschaft, die theoretische Fundierung einer Disziplin Schreibwissenschaft, die Weiterentwicklung und Fundierung von Schreibkompetenzmodellen sowie die Entwicklung von Methoden zur Erfassung von Schreib- und literalen Kompetenzen, die Verbindung von schreibdidaktischen Ansätzen mit Ergebnissen aus der Schreibforschung.

Die Bearbeitung dieser Gegenstände kann und soll nicht allein unter angewandt-linguistischer Perspektive erfolgen. Die Sektion lädt daher zur interdisziplinären Zusammenarbeit ein, indem sie den Dialog zwischen verschiedenen fachlichen Zugängen und Professionen fördert.

Writing Research

Section Leaders:

to be elected in 2018

The section “Writing Research” focuses on text production from various perspectives. It deals with the frameworks of production, such as culture, domain and discourse. It also looks at individual and collaborative approaches to writing which lead to acts of text production. Therefore, texts are understood as both individual products as well as elements of complex and diverse processes chains, which in turn are embedded in specific situations. The section “Writing Research” aims at connecting the cognitive and textual levels of such text production acts.

The section’s core areas of interest are the many-faceted theoretical, methodological, didactical and practical challenges, which derive from research into writing, text production and literacy. This includes the establishment of a status quo of Writing Research in general and working areas of Writing Research proper, the theoretical foundation of Writing Research as a discipline in its own right, the development and establishment of writing competence models, the development and implementation of methods to investigate writing and literal competencies and the correlation of Writing Didactics and Writing Research.

These areas are not addressed from the perspective of applied linguistic alone. The section encourages interdisciplinary cooperation by encouraging a dialogue with various other linguistic approaches and professions.