GAL-Förderpreis 2022

Im Jahr 2022 wurde wieder der mit 2000 Euro dotierte GAL-Förderpreis verliehen, dessen Preisgeld von den Verlagen Peter Lang, Walter de Gruyter und Narr/Francke/Attempto gestiftet wird. Ziel des Preises ist die Unterstützung eines laufenden Forschungsprojekts aus dem Bereich der Angewandten Linguistik, das einen besonders deutlichen Anwendungsbezug erkennen lässt. Die eingereichten Projekte werden von einer Jury der GAL e.V. nach wissenschaftlichen Kriterien evaluiert.

Der diesjährige Förderpreis der Gesellschaft für Angewandte Linguistik ging an Sebastian Zollner von der Universität Greifswald für seine Arbeit „Counter Speech in Interaktion – Sprachliche Strategien der Gegenrede in sozialen Medien“.

Die Vizepräsidentin und Verantwortliche für das Ressort Nachwuchsförderung, Prof. Dr. Karin Birkner und GAL-Präsident Prof. Dr. Markus Bieswanger überreichten die Urkunde im Beisein der Verlage während der Eröffnungsveranstaltung der Sektionentagung an der Universität Würzburg am 27. September 2022.

Nachwuchspreis
"Berufliche Kommunikation" 2021

Der GAL-Nachwuchspreis „Berufliche Kommunikation“ 2021 wurde im Rahmen der virtuellen Sektionentagung in Würzburg an Herrn Dr. Alexander Holste verliehen. Zusätzlich wurde ein GAL-Sonderpreis „Herausragende Masterarbeit“ an Frau Patrizia Brosi vergeben. Nähere Informationen finden Sie hier.

Geänderte Kontoverbindung

Liebe GALier*innen,
bitte beachten Sie, dass die GAL ab sofort eine neue Bankverbindung hat. Die neue Verbindung können Sie hier entnehmen.

F.A.L. in neuem Gewand

Wir freuen uns, Sie über das Erscheinen der ersten beiden Bände der GAL-Reihe „Forum Angewandte Linguistik“ (F.A.L.) in neuem Gewand informieren zu können:
Bernd Rüschoff * Julian Sudhoff * Dieter Wolff (Hrsg.)
CLIL Revisited Eine kritische Analyse zum gegenwärtigen Stand des bilingualen Sachfachunterrichts
Iris Rautenberg * Tilo Reißig (Hrsg.)
Lesen und Lesedidaktik aus linguistischer Perspektive

GAL-Förderpreis 2022

Im Jahr 2022 wurde wieder der mit 2000 Euro dotierte GAL-Förderpreis verliehen, dessen Preisgeld von den Verlagen Peter Lang, Walter de Gruyter und Narr/Francke/Attempto gestiftet wird. Ziel des Preises ist die Unterstützung eines laufenden Forschungsprojekts aus dem Bereich der Angewandten Linguistik, das einen besonders deutlichen Anwendungsbezug erkennen lässt. Die eingereichten Projekte werden von einer Jury der GAL e.V. nach wissenschaftlichen Kriterien evaluiert.

Der diesjährige Förderpreis der Gesellschaft für Angewandte Linguistik ging an Sebastian Zollner von der Universität Greifswald für seine Arbeit „Counter Speech in Interaktion – Sprachliche Strategien der Gegenrede in sozialen Medien“.

Die Vizepräsidentin und Verantwortliche für das Ressort Nachwuchsförderung, Prof. Dr. Karin Birkner und GAL-Präsident Prof. Dr. Markus Bieswanger überreichten die Urkunde im Beisein der Verlage während der Eröffnungsveranstaltung der Sektionentagung an der Universität Würzburg am 27. September 2022.

Geänderte Kontoverbindung

Liebe GALier*innen,
bitte beachten Sie, dass die GAL ab sofort eine neue Bankverbindung hat. Die neue Verbindung können Sie hier entnehmen.

Nachwuchspreis
"Berufliche Kommunikation" 2021

Der GAL-Nachwuchspreis „Berufliche Kommunikation“ 2021 wurde im Rahmen der virtuellen Sektionentagung in Würzburg an Herrn Dr. Alexander Holste verliehen. Zusätzlich wurde ein GAL-Sonderpreis „Herausragende Masterarbeit“ an Frau Patrizia Brosi vergeben. Nähere Informationen finden Sie hier.

F.A.L. in neuem Gewand

Wir freuen uns, Sie über das Erscheinen der ersten beiden Bände der GAL-Reihe „Forum Angewandte Linguistik“ (F.A.L.) in neuem Gewand informieren zu können:
Bernd Rüschoff * Julian Sudhoff * Dieter Wolff (Hrsg.)
CLIL Revisited Eine kritische Analyse zum gegenwärtigen Stand des bilingualen Sachfachunterrichts
Iris Rautenberg * Tilo Reißig (Hrsg.)
Lesen und Lesedidaktik aus linguistischer Perspektive

Angebote zur Rezension

Zur Rezension in der ZfAL sind der Redaktion folgende Bücher zugeschickt bzw. angeboten worden. Potentielle Rezensentinnen und Rezensenten mögen sich bei der Redaktion melden und, sofern sie der Redaktion nicht bekannt sind, knapp ihre Affinität zum Thema des zu rezensierenden Bandes mitteilen. Die Angebote zur Rezension finden Sie hier.