Zeitschrift für Angewandte Linguistik (ZfAL)

Redaktion, Bezug und Kontakt

Die ZfAL wird von der Gesellschaft für Angewandte Linguistik herausgegeben und erscheint halbjährlich im de Gruyter Verlag. Mitglieder der GAL e.V. beziehen die Zeitschrift kostenfrei.1

Die Redaktion besteht zurzeit aus:

PD Dr. Dorothee Meer (Bochum; verantwortliche Redakteurin)

Prof. Dr. Miriam Morek (Bochum)

Dr. Saskia Kersten  (Hertfordshire)

Prof. Dr. Vivian Heller (Wuppertal)

Dr. Jan Gerwinski (Siegen)

 

Die Redaktion nimmt Ihre Texte online entgegen:

Manuskripte bitte an: manuskripte-zfal@gal-ev.de

Rezensionen bitte an: rezensionen-zfal@gal-ev.de

Zur Redaktions-Homepage der ZfAL

 

1 Sollten sich Ihre Kontaktdaten geändert und Sie deshalb die aktuelle Ausgabe der ZfAL nicht erhalten haben, bitten wir Sie, die GAL-Geschäftsstelle bis 6 Monate nach dem üblichen Versandmonat zu kontaktieren (Frühjahr: April/Mai, Herbst: Oktober), da wir sonst nicht gewährleisten können, Ihnen vergangene Ausgaben zusenden zu können.

 

Allgemeines über die ZfAL

Die Zeitschrift für Angewandte Linguistik (ZfAL) – Publikationsorgan der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) – ist eine der wichtigsten deutschsprachigen Zeitschriften des Faches und erscheint zweimal im Jahr. Ein Grundprinzip der redaktionellen Arbeit der ZfAL ist es, die Angewandte Linguistik in ihrer Gesamtheit zu repräsentieren und Impulse für den wissenschaftlichen Diskurs in all ihren Teildisziplinen zu geben, wie z.B.

  • Phonetik und Sprechwissenschaft
  • Lexikographie
  • Grammatik und Grammatikographie
  • Textlinguistik und Stilistik
  • Gesprächsforschung
  • Medienkommunikation
  • Fachkommunikation
  • Schreibwissenschaft
  • Soziolinguistik
  • Sprachkontakte und Mehrsprachigkeit
  • Interkulturelle Kommunikation und mehrsprachige Diskurse
  • Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft
  • Sprachdidaktik
  • Mediendidaktik und Medienkompetenz
  • Computerlinguistik u.a.

Das Leitmotiv der Angewandten Linguistik ist dabei der Transfer linguistischer Methoden und Erkenntnisse in die berufliche Praxis aller, die mit Sprache, Sprachgebrauch und Kommunikation zu tun haben.

 

Angebote zur Rezension

Zur Rezension in der ZfAL sind der Redaktion folgende Bücher zugeschickt bzw. angeboten worden. Potentielle Rezensent/inn/en mögen sich bei der Redaktion melden und, sofern sie der Redaktion nicht bekannt sind, knapp ihre Affinität zum Thema des zu rezensierenden Bandes mitteilen.

  • Albert, Georg & Sabine Diao-Klaeger (Hrsg.). 2018. Mündlicher Sprachgebrauch. Zwischen Normorientierung und pragmatischen Spielräumen. Tübingen: Stauffenburg Verlag.
  • Anskeit, Nadine. 2019. Schreibarrangements in der Primarstufe. Eine empirische Untersuchung zum Einfluss der Schreibaufgabe und des Schreibmediums auf Texte und Schreibprozesse in der 4. Klasse. Münster: Waxmann.
  • Beyer, Rahel & Albrecht Plewnia (Hrsg.). 2019. Handbuch des Deutschen in West- und Mitteleuropa. Sprachminderheiten und Mehrsprachigkeitskonstellationen. Tübingen: Narr Francke Attempto.
  • Bock, Bettina M. 2019. „Leichte Sprache“ – Kein Regelwerk. Sprachwissenschaftliche Ergebnisse und Praxisempfehlungen aus dem LeiSA-Projekt. Berlin: Frank & Timme.
  • Bröcher-Drabent, Kirsten. 2018. Aussprache und Wahrnehmung. Eine empirische Studie zur Rezeption von L2-Varietäten des Deutschen. Tübingen: Stauffenburg Verlag.
  • Compaoré, Clément. 2018. Evaluation kollaborativer eLern- und Lehrprozesse. Instruktionsdesign zum Einsatz kognitionsbasierter Grammatikanimationen in virtuellen Klassen. Berlin/Münster: LIT.
  • Deppermann, Arnulf & Jürgen Streeck (Hrsg.). 2018. Time in Embodied Interaction. Synchronity and sequentiality of multimodal resources. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins.
  • Elsaei, Mervat. 2018. Der arabische Frühling in der politischen Pressesprache. Eine linguistische Untersuchung ausgewählter deutscher Zeitungstexte. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.
  • Engelberg, Stefan, Henning Lobin, Kathrin Steyer & Sascha Wolfer (Hrsg.). 2018. Wortschätze. Dynamik, Muster, Komplexität (IDS Jahrbuch 2017). Berlin/Boston: De Gruyter Mouton.
  • Erfurt, Jürgen & Sabine De Knop (Hrsg.). 2019. Konstruktionsgrammatik und Mehrsprachigkeit (Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) Heft 94/2019). Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr.
  • Fetzer, Günther. 2019. Das Taschenbuch. Geschichte – Verlage – Reihen. Stuttgart: utb.
  • Feuser, Florian, Carmen Ramos Méndez-Sahlender & Christiane Stroh (Hrsg.). 2019. Diversität an Hochschulen. Unterschiedlichkeit als Herausforderung und Chance. Bielefeld: transcript Verlag.
  • Fichte, Jörg O., Peter Stotz, Sebastian Neumeister, Roger Friedlein, Franziska Wenzel, Holger Runow (Hrsg.). 2019. Das Streitgedicht im Mittelalter. Stuttgart: S. Hirzel Verlag.
  • Fjordevik, Anneli, Maren Eckart & Jörg Roche (Hrsg.). 2019. Angewandte Kulturwissenschaften. Tübingen: Narr Francke Attempto.
  • Full, Bettina & Michelle Lecolle (Hrsg.). 2018. Jeux de mots et créativité. Langue(s), discours et literature. Berlin/Boston: De Gruyter Mouton.
  • Gerwinski, Jan, Stephan Habscheid & Erika Linz. 2018. Theater im Gespräch. Sprachliche Publikumspraktiken in der Theaterpause. Berlin/Boston: de Gruyter.
  • Gessinger, Joachim, Angelika Redder & Ulrich Schmitz (Hrsg.). 2018. Korpuslinguistik (Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) Heft 92/2018). Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr.
  • Girard-Groeber, Simone. 2018. Participation by hard-of-hearing students in integration classrooms. Facets of interactional competence. Berlin: Frank & Timme.
  • Halász, Hajnalka & Csongor Lörincz (Hrsg.). 2019. Sprachmedialität. Verflechtungen von Sprach- und Medienbegriffen. Bielefeld: transcript Verlag.
  • Hettiger, Andreas. 2018. Sprachenpolitik an deutschen Hochschulen. Grundlagen und Perspektiven. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Jesenšek, Vida & Milka Enčeva (Hrsg.). 2018. Wörterbuchstrukturen zwischen Theorie und Praxis. Berlin/Boston: De Gruyter Mouton.
  • Jessen, Moiken, Johan Blomberg & Jörg Roche (Hrsg.). 2018. Kognitive Linguistik. Tübingen: Narr Francke Attempto.
  • Kalaš, Filip & Danuša Lišková (Hrsg.). 2019. Phraseologismen in Wirtschaftstexten. Eine kontrastive linguistische Analyse in vierzehn Sprachen an Beispielen aus der deutschen Wirtschaftspresse. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.
  • Kallenborn, Tim. 2019. Regionalsprachliche Syntax. Horizontal-vertikale Variation im Moselfränkischen. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
  • Kämper, Heidrun. 2019. Sprachgebrauch im Nationalsozialismus. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.
  • Kaplan, Iris & Inger Petersen (Hrsg.). 2019. Schreibkompetenzen messen, beurteilen und fördern. Münster: Waxmann.
  • Kiesewalter, Carolin. 2019. Zur subjektiven Dialektalität regiolektaler Aussprachemerkmale des Deutschen (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik – Beiheft 179). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
  • Klotz, Peter. 2019. Werten. Zur Praxis mentaler, pragmatischer und sprachlicher Orientierung. Berlin: Erich Schmidt Verlag.
  • Kvam, Sigmund, Ilaria Meloni, Anastasia Parianou, Jürgen F. Schopp & Kåre Solfjeld (Hrsg.). 2018. Spielräume der Translation. Dolmetschen und Übersetzen in Theorie und Praxis. Münster: Waxmann.
  • Maaß, Christiane & Isabel Rink (Hrsg.). 2018. Handbuch Barrierefreie Kommunikation. Berlin: Frank & Timme.
  • Marx, Konstanze & Axel Schmidt (Hrsg.). 2018. Interaktion und Medien. Interaktionsanalytische Zugänge zu medienvermittelter Kommunikation. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.
  • Marx, Konstanze. 2019. Internetlinguistik. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.
  • Mauer, Dominik. 2018. Argumentative Muster in der Plagiatsaffäre Guttenberg und den Debatten um Einkommensgerechtigkeit. Eine diskurslinguistische Medienanalyse. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.
  • Meiler, Matthias. 2018. Eristisches Handeln in wissenschaftlichen Weblogs. Medienlinguistische Grundlagen und Analysen. Heidelberg: Synchron.
  • Palliwoda, Nicole. 2019. Das Konzept „Mauer in den Köpfen“. Der Einfluss der Priming-Methode auf die Sprechprobenverortung und -bewertung. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
  • Pütz, Martin & Neele Mundt. 2018. Expanding the Linguistic Landscape Linguistic Diversity, Multimodality and the Use of Space as a Semiotic Resource. Bristol: Multilingual Matters.
  • Roche, Jörg & Sandra Drumm (Hrsg.). 2018. Berufs-, Fach- und Wissenschaftssprachen. Tübingen: Narr Francke Attempto.
  • Roters, Bianca, David Gerlach & Susanne Eßer (Hrsg.). 2018. Inklusiver Englischunterricht. Impulse zur Unterrichtsentwicklung aus fachdidaktischer und sonderpädagogischer Perspektive. Münster: Waxmann.
  • Roth, Kersten Sven, Karen Schramm, Karen & Jürgen Spitzmüller (Hrsg.). 2018. Phänomen ‚Mehrsprachigkeit‘. Einstellungen, Ideologien, Positionierungspraktiken (Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) Heft 93/2018). Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr.
  • Sağlam, Musa Yaşar, Max Florian Hertsch & Mutlu Er. 2018. Über-|set|zen – [Re]-Konstruktionen im Translationsprozess. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.
  • Schimke, Sarah & Holger Hopp (Hrsg.). 2018. Sprachverarbeitung im Zweitspracherwerb. Berlin/Boston: De Gruyter Mouton.
  • Schimmel-Fijalkowytsch, Nadine. 2018. Diskurse zur Normierung und Reform der deutschen Rechtschreibung. Eine Analyse von Diskursen zur Rechtschreibreform unter soziolinguistischer und textlinguistischer Perspektive. Tübingen: Narr Francke Attempto.
  • Schneider, Jan Georg. Judith Butteworth & Nadine Hahn (Hrsg.). 2018. Gesprochener Standard in syntaktischer Perspektive. Tübingen: Stauffenburg Verlag.
  • Shively, Rachel. 2018. Learning and Using Conversational Humor in a Second Language During Study Abroad. Berlin/Boston: de Gruyter.
  • Strubel-Burgdorf, Susanne. 2018. Compliments and Positive Assessments. Sequential organization in multi-party conversations. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins.
  • Technau, Björn. 2018. Beleidigungswörter. Die Semantik und Pragmatik pejorativer Personenbezeichnungen. Berlin/Boston: De Gruyter Mouton.
  • Unzeitig, Monika, Christine Magin und Falk Eisermann (Hrsg.) 2019. Schriften und Bilder des Nordens: Niederdeutsche Medienkultur im späten Mittelalter. Stuttgart: S. Hirzel Verlag.
  • Vogel, Friedeman (Hrsg.). 2019. Legal Linguistics Beyond Borders: Language and Law in a World of Media, Globalisation and Social Conflicts. Berlin: Duncker & Humblot.
  • Vorberger, Lars. 2019. Regionalsprache in Hessen. Eine Untersuchung zu Sprachvariation und Sprachwandel im mittleren und südlichen Hessen (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik – Beiheft 178). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
  • Weinert, Frederik. 2018. Nazi-Vergleiche und Political Correctness. Eine sprach- und kommunikationswissenschaftliche Analyse. Baden-Baden: Nomos Verlags-gesellschaft.
  • Wengeler, Martin & Alexander Ziem (Hrsg.). 2018. Diskurs, Wissen, Sprache. Linguistische Annäherungen an kulturwissenschaftliche Fragen. Berlin/Boston: De Gruyter Mouton.
  • Wild, Johannes & Alfred Wildfeuer. 2019. Sprachendidaktik. Eine Ein- und Weiterführung zur Erst- und Zweitsprachdidaktik des Deutschen. Tübingen: Narr Francke Attempto.
  • Wulf, Detmer. 2019. Pragmatische Bedingungen der Topikalität. Zur Identifizierbarkeit von Satztopiks im Deutschen. Tübingen: Narr Francke Attempto.
  • Ziegler, Evelyn, Heinz Eickmans, Ulrich Schmitz, Uslucan Haci-Halil et al. (Hrsg.). 2018. Metropolenzeichen. Atlas zur visuellen Mehrsprachigkeit der Metropole Ruhr. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr.
  • Zink, Fiona H. 2019. Facebook zur Telekollaboration im Kommunikativen Fremdsprachenunterricht. Tübingen: Narr Francke Attempto.