Medienkommunikation

Die Sektion „Medienkommunikation“ nimmt den gesamten Kosmos des medienvermittelten Sprachgebrauchs in den Fokus. Einen Schwer­punkt bildet dabei die Frage nach der Charakteristik, Entstehung, Leistung und Veränderung von Medienkommunikation. Das Interesse richtet sich auf die Untersuchung und Beschreibung von Prozessen, Strategien und Formen der medialen Kommunikation aus der Sicht ihrer Geschichte, ihres gegenwärtigen Gebrauchs wie auch zukunftsorientierter Entwicklungen. Das Spektrum der diskutierten Medien reicht von den „klassischen“ Medien der Individual- und Massenkommunikation bis hin zu den heute gängigen, „neueren“ Formen der online-Kommunikation.

Die rasante Entwicklung und Ausdifferenzierung der medial vermittelten Interaktionsmöglichkeiten wie auch die kommunikativen Verfahren ihrer Produktion und Rezeption werden mit wechselnden Schwerpunktsetzungen thematisiert. Im Zentrum stehen linguistisch relevante Aspekte der Medienkommunikation in ihrer gesamten aktuell beobachtbaren Bandbreite. Die Diskussion ist interdisziplinär ausgerichtet und setzt sich zum Ziel verschiedene theoretische Referenzpunkte und methodische Herangehensweisen zueinander in Beziehung zu setzen.

Die Sektion fördert den Austausch zwischen Forschung und Praxis, etwa aus der Sicht der Erprobung, Nutzung und Optimierung von Medien sowie der Aus- und Weiterbildung.