Mehrsprachigkeit

Die Sektion Mehrsprachigkeit in der GAL befasst sich mit Fragen des multiplen Sprachenlernens und des mehrsprachigen Spracherwerbs aus Sicht des Individuums und aus institutioneller Sicht und konzentriert sich dabei auf datengeleitete Untersuchungen.

Das Themenspektrum umfasst

  • erwerbsorientierte und psycholinguistische Perspektiven (im Besonderen das sukzessive oder parallele Lernen von n Fremdsprachen (n>1) und der  Erwerb mehrerer Erstsprachen mit folgendem Lernen von Fremdsprachen)
  • textlinguistische Perspektiven (im Kontext von Kulturspezifik von Texten, Transfer von Textsortenmarkern über Sprachengrenzen hinweg)
  • sprachenpolitische und curriculare Perspektiven (wann für wen welche Sprachen, mit welchen Folgen, Englisch als Hauptfremdsprache im Kontext anderer Fremdsprachen insbesondere in institutionellen Kontexten, bildungspolitische Konzepte)
  • sprachendidaktische Perspektiven (Wirksamkeitsprüfung von Konzepten wie Mehrsprachigkeitsdidaktik, Tertiärsprachendidaktik, Entwicklung neuer Konzepte, die sprachen- und fächerübergreifende Aspekte in den Mittelpunkt rücken)
  • forschungsmethodische Perspektiven (Brauchen wir für Untersuchungen rund um Mehrsprachigkeit eigene Methoden, wenn ja welche? Können wir bestehende weiter entwickeln, oder bedarf es wegen der Variablenkomplexion eigener neuer Methoden? Wie entwickeln wir ein ausgewogenes Verhältnis zwischen quantitativ und qualitativ ausgerichteten Untersuchungen?).

Unter den genannten Perspektiven kooperiert die Sektion Mehrsprachigkeit mit anderen GAL-Sektionen (u.a. Sprachdidaktik, Migrationslinguistik, Soziolinguistik, Interkulturelle Kommunikation) und Fachverbänden.

Ziel der Sektionsarbeit soll es sein, der spracherwerbstheoretischen Forschung einerseits und der fach- und sprach(en)didaktisch orientierten Forschung andererseits eine anwendungsorientiert-linguistische Perspektive synergetisch an die Seite zu stellen und die Gebiete so zusammen zu bringen und eine gemeinsame Stimme im bildungspolitischen Diskurs zu entwickeln.