Lexikographie und Kollokationen

Die GAL-Sektion „Lexikographie“ versteht sich als ein Forum für die nationale und internationale Lexikographie und Wörterbuchforschung, in dem aktuelle Entwicklungen aufgegriffen und Beziehungen zu anderen Disziplinen gepflegt werden.

Die neuere Lexikographie und Wörterbuchforschung ist dabei vor allem durch drei einschneidende Veränderungen gekennzeichnet: (i) die Hinwendung zu elektronischen, insbesondere Online-Wörterbüchern mit ihren spezifischen neuen Nutzungsmöglichkeiten, (ii) die Korpusbasiertheit lexikographischen Arbeitens und damit eine Fokussierung auf authentischen Sprachgebrauch und (iii) die verstärkte Einbeziehung der Nutzerperspektive, die sich in einer Vielzahl empirisch anspruchsvoller Studien der Wörterbuchbenutzungsforschung niederschägt. Diese Entwicklungen haben sich auch in den Vorträgen der Sektionssitzungen der vergangenen Jahre widergespiegelt.

Neben der Reflexion dieser neuen Wege, die die Lexikographie geht, versucht die Sektion auch die Querverbindungen zu anderen Disziplinen im Auge zu behalten. So ist sie bestrebt, den Beziehungen der Lexikographie etwa zur Sprach- und Lexikontheorie, zur Sprachdidaktik und zur Informationstechnologie Raum zu geben. Auch Fragen der sprachlichen Norm, wie sie in Wörterbüchern tradiert wird, werden diskutiert.

Arbeitsbericht Sektion „Lexikographie“

Die Sektion „Lexikographie“ wurde auf der Jahrestagung 2009 in Karlsruhe ins Leben gerufen als Ergebnis der Teilung der Sektion „Lexik und Grammatik“ in zwei eigenständige Bereiche. Die Leitung der Sektion haben Prof. Dr. Angelika Storrer (Dortmund) (bis 2012: Prof. Dr. Stefan Schierholz, Erlangen) und Prof. Dr. Stefan Engelberg (Mannheim) inne.

Auf den beiden letzten Sektionstagungen hat sich die Sektion thematisch den beiden Bereichen „Wörterbuchbenutzungsforschung“ (Leipzig, 2010) und „Lexikographie und Kollokationen“ (Bayreuth, 2011) angenommen.

Vorträge Leipzig (2010), Thema: Wörterbuchbenutzungsforschung

  • Luca Melchior (Graz) & Fabio D’Agostini (München): Benutzest du noch oder usest du schon? Wünsche, Anforderungen und Probleme bei der Benutzung und (Mit)Gestaltung eines halbkollaborativen Wörterbuches
  • Alexander Koplenig & Antje Töpel (Mannheim): Wörterbuchbenutzungsforschung bei Onlinewörterbüchern − www.benutzungsforschung.de
  • Carolin Müller-Spitzer (Mannheim): Soziale Situationen der Wörterbuchbenutzung
  • Michael Mann (Erlangen-Nürnberg): Überlegungen zur Wörterbuchbenutzungsforschung bei Internet-Fachwörterbüchern
  • Hartwig Kalverkämper (Berlin): Raum-Reduktion: Lexikographie und Rhetorik-Ratgeber zur Körperkommunikation
  • Mathilde Hennig / Melanie Löber (Gießen): Grammatikbenutzung und das Normativitätsdilemma
  • Tamás Kispál (Szeged): Vorbereitungen zur Erstellung eines Übungsbuchs zur Wörterbuchbenutzung
  • Michaela Kuchenreuther (Lüneburg): Die mentalen Prozesse bei der Konsultation zweisprachiger Lernerwörterbücher
  • Martina Nied Curcio (Rom): Der Gebrauch von Wörterbüchern im DaF-Unterrricht

Zuhörer und Zuhörerinnen: 15-25

Vorträge Bayreuth (2011), Thema: Lexikographie und Kollokationen

  • Zita Hollós (Budapest): Projektbericht: Realisierung des Wörterbuchtyps korpusbasiertes zweisprachiges syntagmatisches Lernerwörterbuch
  • Annelis Häcki-Buhofer (Basel): Ein Kollokationenwörterbuch für Lernende
  • Eva Klein (Erlangen-Nürnberg): Kollokationen und Fremdsprachenlerner: Is the verdict already spoken?
  • Dimitrij Dobrovolskij (Moskau): Zur lexikographischen Erfassung der Phrasem-Modifikationen
  • Uwe Quasthoff (Leipzig): Korpusbasierte Materialauswahl für Kollokationswörterbücher
  • Thomas Proisl & Peter Uhrig (Erlangen-Nürnberg): Verbesserung der Kollokationsextraktion durch Verwendung dependenzannotierter Korpora
  • Petra Storjohann (Mannheim): Kollokatoren gleicher Wortart und ihr Beitrag zur semantisch-diskursiven Bedeutungskonstituierung

Zuhörer und Zuhörerinnen: 25-30

Die wichtigste Aktivität neben der Organsiation der Workshops auf den Sektionstagungen bestand in der Vorbereitung der „Großen GAL-Tagung“ 2012 in Erlangen, die Stefan Schierholz zum Thema „Wörter, Wissen, Wörterbücher“ verantwortlich organisiert hat. In Zusammenarbeit mit Beirat und Vorstand und im Rahmen des gewählten Programmausschusses wurde erstmalig ein Konzept für einen themengebundenen GAL-Kongress entwickelt. Ein Programmschema wurde entworfen und aus der großen Anzahl an Symposiumsvorschlägen, die auf einen entsprechenden Call for papers hin eingingen, wurden dreizehn Symposien ausgewählt, von denen sieben genuin lexikographische Themen behandeln. Die Tagung wurde im September 2012 erfolgreich durchgeführt.

Auf der nächsten Sektionstagung in Aachen wird sich die Sektion „Lexikographie“ voraussichtlich mit dem Thema „Online-Lexikographie“ befassen.